DER KINOFILM


AB 24. JAnUAR 2017


WAS WIR ZEIGEN WOLLEN

"Bauen mit der Energiewende" folgt den erfolgreichen Kinofilmen "Leben mit der Energiewende - Der Film" und "Leben mit der Energiewende 2 - 100 % regenerativ" sowie "Leben mit der Energiewende 3 -Selber machen". Stück für Stück werden die einzelnen Teile von "Bauen mit der Energiewende" veröffentlicht und ergeben schließlich einen kompletten Kinofilm. Wir zeigen Ihnen:

 

Dass die Energiewende kommt!

Dass sich die Energiewende lohnt!

Dass Sie ihre eigene Energie für Strom, Wärme und Mobilität selber erzeugen können!

Dass man mit der Energiewende Häuser besser bauen kann!

Dass man Häuser mit der Energiewende besser sanieren kann!

Dass es sich lohnt, jetzt gleich die Energiewende einzubauen, weil selber produzierte Energie preiswerter ist. Und Sie heute schon Ihren Energiepreis kennen. Für Jahrzehnte!

Das bedeutet Sicherheit für die Zukunft!

 

Und wer richtig mit der Energiewende plant, baut oder saniert, kann viel Geld sparen. Weil sich die finanziellen Mittel besser einsetzen lassen. Denn man kann viel Geld zum Beispiel für Dämmung, neue Fenster oder Türen verbauen - ohne dass es sich langfristig wirklich rechnet oder lohnt.

 

Bauen mit der Energiewende, das hat viel mehr als nur ökonomische Gründe. Wer die Energiewende in sein Haus einbaut, spart nicht nur Geld, sondern macht aktiven Klimaschutz. Wir wissen: Auf Dauer müssen die CO2-Emissionen auf Null! Und Sie können das heute schon machen. Ökonomie und Ökologie gehen mit der Energiewende eine unschlagbare Kombination ein. Deshalb: Bauen und sanieren Sie mit der Energiewende!

 

Wir zeigen Ihnen anhand von vielen Beispielen, wie das gehen kann! Das muss nicht alles der Weisheit letzter Schluss sein, aber es sind Wege, die sich heute schon gehen lassen.


DIE TV-SENDUNG

ENERGIEWENDE IM FERTIGHAUS

Wer ein neues Haus baut, sollte die Erneuerbare Energie gleich von Anfang an mit einplanen. Wir haben mit der Kamera Familie Hartmann beim Bau ihres Fertighauses mit der Kamera begleitet. In Jüchen (in der Nähe von Mönchengladbach) wird ihr OKAL-Haus errichtet.

Photovoltaik-Anlage mit Hauskraftwerk und eine Wärmepumpe sind das Konzept. Die Hartmanns haben sich gegen einen Gasanschluss und Gastherme u.a. deshalb entschieden, weil Erneuerbare Energie günstig und eine spätere Nachrüstung viel teurer geworden wäre. Wir beschäftigen uns in der Sendung "Autark, das E3/DC-Magazin" mit der Frage, welche EE-Technik beim Hausbau unbedingt von Anfang an mit eingeplant werden sollte.

 

Moderation: Frank Farenski

Aufzeichnung aus dem E3/DC Theatre in Osnabrück


ENERGIEWENDE RENTAL

"Bauen mit der Energiewende" heißt der neue Kinofilm von Frank Farenski. Mit dabei die Idee eine Photovoltaikanlage + Stromspeicher nicht zu kaufen, sondern zu mieten. Dafür spricht sehr viel: Man verliert nicht die Liquidität, oder muss einen eigenen Kredit aufnehmen der das Fremdkapital erhöht. Das Mietmodell hat noch einen weiteren großen Vorteil: Sämtliche Wartungs- und Reparaturkosten trägt der Vermieter.

 

Das Hamburger Unternehmen DZ-4 bietet ein solches Mietmodell an. Und sogar eine Kaufoption ist dabei: Schon nach 10 Jahren kann man die Anlage übernehmen.

 

Frank Farenski besuchte die beiden Chefs von DZ4 (Florian Berghausen und Tobias Schütt) in Hamburg, sowie zwei Kunden von DZ-4. Sein Fazit: Nutzen statt kaufen ist modern! 

 

Weitere Informationen: www.dz-4.de

 

Ausführliche Informationen, wie die Miete von PV-Anlage und Speicher funktioniert, gibt es von den beiden DZ-4-Geschäfstführern Florian Burghausen und Tobias Schütt. 

 

In dem Gespräch geht es aber auch über die Fortentwicklung der Instrumente für die Energiewende. Dazu gehören auch solche Tools wie die Miete mit komplettem Service. 

 

Weitere Informationen: www.dz-4-de


DIE TV-Sendung

Das Fertighaus und die ENERGIEWENDE

Nicht nur im bewohnten Haus spielt der Energieverbrauch eine Rolle. Schon beim Bau fällt jede Menge „graue Energie“ an. Fertighäuser sind eine sehr gute Möglichkeit, mit dem Energieeinsatz beim Bau sehr gut umzugehen. Moderne Fertighäuser haben mittlerweile einen hohen Standard erreicht und werden immer beliebter. In Deutschland steigt der Anteil von Fertighäusern an. Aber auch nach der Nutzung bieten Fertighäuser viele Vorteile. Oft wurden diese in Holzständerbauweise errichtet und lassen sich problemlos recyceln.

 

Moderne Haustechnik wird in den heutigen Fertighäusern schon fest mit eingeplant und ist ohnehin schon Bestandteil der Lieferung. Angeboten werden äußerst preisgünstige Ergänzungen, die das eigene Haus bis zu 80 % energieautark machen.

 

"Leben mit der Energiewende TV" war am Dienstag, 26. Mai 2015, um 19:30 Uhr zu Gast bei der DFH-Deutsche Fertighausholding in Simmern/Hunsrück. Wir  schauten uns die Produktion an. Gleichzeitig zeigen wir, wie ein Fertighaus gebaut wird. Als Stargast hatten wir den Vorstandsvorsitzenden der DFH, Herrn Thomas Sapper.

 

Moderation: Frank Farenski

Aufzeichnung aus Simmern

 


DIE TV-Sendung

Energiewende - MADE in GERMANY

Die Politik der Bundesregierung, insbesondere von Energieminister Gabriel, hat schaurige Ernte gehalten: Rund 100.000 Arbeitsplätze sind in der Branche der Erneuerbaren Energie verloren gegangen. In großem Umfang ist in Deutschland die Produktion von Energiewendetechnologie zusammengebrochen, obwohl man technologisch eigentlich Weltmarktführer ist. Egal, die Bundesregierung setzt lieber auf veraltete Braunkohletechnologie.


Dennoch gibt es sie, deutsche Unternehmen die mit ihrer Technologie ganz vorne sind. Ein Beispiel möchten wir in der Sendung vorstellen: ALEO aus Brandenburg. Weltspitze ist man dort nicht nur mit der Technologie, sondern mit einer weltweit wohl einmaligen Qualitätskontrolle. Wir zeigen in der Sendung, was Spitzentechnologie „Made in Germany“ ausmacht. 


Unser Gast: 

Christoph Sekura, Aleo


Die TV-Sendung  

AUTARK IN DEUTSCHLAND

Die Sendung zum zweiten Teil des Films "Bauen mit der Energiewende. Zu Gast im Studio: Dr. Andreas Piepenbrink, Chef von E3DC. Per Skype zugeschaltet: Dr. Carsten Fischer. Das Haus des Kieferchirurgs wird ja in dem Film ausführlich vorgestellt. Die Zuschauer stellten per Facebook viele Fragen zum Konzept des Hauses und dann konfigurierte Andreas Piepenbrink gleich noch die Anlage für einen Zuschauer. Die Sendung zeigt: In Deutschland kann man mit seinem Haus sich heute sehr weit autark machen. Und das für Strom, Wärme + Mobilität. Wer sich die Zeit nimmt die Sendung in Ruhe anzuschauen, kann für seine Hausplanung, bzw. Hausmodernisierung sehr profitieren.


Teil 2

AUTARK IN DEUTSCHLAND

Nach dem 1. Teil zeigen wir nun, wie man sich auch in Deutschland weitgehend autark machen kann. Und zwar bei Strom, Wärme + Mobilität. Das Haus von Dr. Carsten Fischer in Dülmen ist das beste Beispiel dafür. Obwohl er in keinem Passivhaus wohnt, konnte er sich mit einer pfiffigen Kombination von Photovoltaik-Anlage, Hauskraftwerk (Speicher), Blockheizkraftwerk und Wall-Charger (Aufladestation für Elektroautos) praktisch autark machen. Gerade mal 5 kWh Strom bezieht er pro Jahr noch aus dem Netz.


Die TV-Sendung

AUTARK AUF MALLORCA

"Bauen mit der Energiewende". Zu Gast im Studio bei "Leben mit der Energiewende TV": Dr. Andreas Piepenbrink, Geschäftsführer von e3dc. In der Sendung wird ausführlich der Film erläutert und die Möglichkeiten der Energieversorgung von Hauskraftwerken erörtert. Ausführlicher geht es nicht!


Teil 1

Autark auf Mallorca

Wer beim Hausbau auf die richtige Konstruktion und Technik achtet, kommt der Autarkie schon sehr nahe. Wir zeigen anhand von mehreren Beispielen auf Mallorca, wie man sich sogar komplett autark machen kann. Ohne Komfortverlust. Auf Mallorca lässt sich ebenfalls zeigen, dass die totale Isolierung von Häusern nicht der Weisheit letzter Schluss sein muss. Eigenversorgung ist auch mit „atmenden“ Häusern möglich.